Leitgedanken zu CultureChange

Es gibt kaum eine Wissenschaft, die nach aussen so „unterbelichtet" ist, wie die Anthroposophie Rudolf Steiners. Die Inhalte seines umfassenden Werkes, geben neue Grundlagen zu allen bekannten Wissenschaften. Sie erweitern unseres vorhandenes Wissen um die jeweiligen "geistigen Aspekte." Das heißt, die materiellen Wissenschaften, die sich aus den sinnlichen Wahrnehmungen speisen, werden durch die unsichtbaren geistigen Aspekte ergänzt. Der einen Hälfte der Welt (dem Materiellen), wird die andere Hälfte der Welt (das Geistige) zugefügt, so dass Anthroposophie als eine Art „Vollendung" des Weltenwissens zu verstehen ist, denn es fügt die beiden Wissenshälften zusammen: Unsichtbares Geistiges, aus dem alles geworden ist und Materielles, aus dem unsere Welt und unsere Leiblichkeit besteht. Deshalb können die Schriften Steiners als das umfangreichste niedergeschriebene Werk in der Geschichte der Menschheit angesehen werden (ca. 400 Bände), denn sie beschreiben Dinge, die so noch nie niedergeschrieben wurden. 

Trotz dieses bedeutenden Hintergrundes, konnte sich die Anthroposophie in den letzten 100 Jahren in der Öffentlichkeit ebenso wie an Universitäten und Hochschulen nicht durchsetzen. Ein tragischer Umstand, weil das Werk Steiners eine Entwicklung darstellt, die für die nächsten Jahrhunderte angelegt ist. Zu vergleichen ist das mit dem Wirken des Aristoteles, der zu Lebzeiten nur einen kleinen Kreis bewegte und erst viel später in seiner wahren Dimension erkannt wurde. Selbst heute, nach 2500 Jahren,  ist sein Werk  immer noch im Zentrum vieler Wissenschaften. Mit der Anthroposophie kann man das ähnlich sehen.

Was ist der Grund dieser Problematik ?

Während sich die bekannten Wissenschaften mit den weltlich erfahrbaren Dingen auseinandersetzen, beschreibt die anthroposophische Geisteswissenschaft eine uns völlig unbekannte Welt des nicht sichtbaren Geistigen und Seelischen. Die Hintergründe unseres Daseins und gleichzeitig damit die Urgründe allen Werdens, denn alles Gewordene ist aus dem Geistigen hervorgegangen. Wir können dieses heute nicht erfassen, weil die Naturwissenschaft rein materiell geprägt ist und für die geistige Welt mit ihren Gesetzen kein Organ hat. Genau deshalb erscheint den Wissenschaftlern die Anthroposophie als etwas dubioses und sie befürchten, dass sich das bei der Beschäftigung mit derartigem, auf ihren Ruf ungünstig auswirkt.

Hinzu kommt, dass der Papst in einem Edikt von 1918 (eine Anweisung, die befolgt werden muß), die anthroposophische Lehre für alle Katholiken verbot, mit der Folge, dass ausgehend von der Theologie viele weitere Wissenschaften der Anthroposophie fern blieben und diese bis heute nicht in ihrem Focus steht. Dieses Verbot geschah deshalb, weil die von Rudolf Steiner mitgeteilten umfangreichen Inhalte zur Theologie und zum Christusgeschehen so weitreichend sind, dass die Dogmen der Kirche (Glaubensfestlegungen) nicht mehr notwendig waren, weil Steiner die tiefsten christlichen Geheimnisse im Detail darstellt, so dass sie nun in vollem Umfang verstanden werden können und nicht mehr per Anweisung geglaubt werden müssen. 

Diese „Offenbarungsproblematik" bei Steiner (in der kirchlichen Lehre gibt es nach Jesus keine weiteren Offenbarungen) gilt ebenso für alle weiteren Wissensbereiche die Steiner aufgreift,  wie z.B. Medizin, Pharmazie, Landwirtschaft, Pädagogik, Geschichte, Therapeutik, aber auch Wissenschaft selbst. Keiner will diese so wesentlichen Inhalte zur Kenntniis nehmen, obwohl sie in Bereichen, wo sie von anthroposophischen Institutionen eingesetzt werden, sehr erfolgreich sind.
 
Die Internetseite von CultureChange möchte diese Problematik aufgreifen und mit bestimmten Kernthemen aus diesem Gebiet, „erweiterte Gedanken“ zu allen Zeit- und Daseinsfragenfragen darstellen. Dazu dienen als Grundlage einerseits die aktuellen Vorgänge in der Gesellschaft, die Inhalte der Naturwissenschaften, Philosophie und Theologie, sowie das umfangreiche Wissen aus der Anthroposophie.

Es wird der Versuch unternommen, sie hier zu einer "Einheit" zu verbinden, damit eine erweiterte Betrachtung der Dinge herbeigeführt werden kann. Die Inhalte dieser Seite  sollen - beginnend zuerst mit einigen Themen -, im Laufe der Zeit zu einer Art „Nachschlagewerk“ werden, in dem zu „Themen der Zeit“ bzw. der Gesellschaft andere Sichtweisen studiert werden können.

Der Hintergrund: Durch Medien, Politik sowie einseitig materiell orientierten Wissenschaften, werden wir heute regelrecht paralysiert und in einseitigem Denken gefördert, was zu einem Schwinden des wachen Bewusstseins bzw. des objektiven Wahrnehmens geführt hat.

Anthroposophie will den Menschen zu einem bewußten erfassen der gesamten Breite des Daseins verhelfen. Das Geistige im Menschen, soll zum Geistigen des Kosmos geführt werden, denn beide sind eins.